Stipendiaten der Heinz-Kühn-Stiftung bloggen ihre Recherchen und Erlebnisse.

Nein, der „Longyi“ sei kein Rock, erklärt mir die Händlerin am Bogyoke Markt, dem größten in Downtown Yangon. Wäre es ein Rock, würden ihn ja keine Männer tragen. In der Tat wickeln sich beide Geschlechter die nicht ganz bodenlangen Stoffbahnen um die Hüfte.

"Wickelrock" ist die beste Überssetzung, die mir für die traditionelle Kleidung Longyi einfällt.

„Wickelrock“ ist die beste Überssetzung, die mir für die traditionelle Kleidung Longyi einfällt.

Die Modelle für Frauen und Männer unterscheiden sich durch Muster und Wickeltechnik. Für Touristen sind die oft feinbestickten Baunwollbahnen bunte Farbstupfer im Straßenbild in und außerhalb der Metropole ebenso wie ein landestypisches Souvenir. Eine bessere Beschreibung als Wickelrock fällt mir trotzdem nicht ein.

Bunte Farbtupfer!

Bunte Farbtupfer!

Sowie die bunten Schirme – je nach Wetterlage Regen- oder Sonnenschirme – und die traditionellen Longyi Farbtupfer im Alltag sind, ist es Thanaka in den Gesichtern der lokalen Bevölkerung. Die gelbe Paste tragen vor allem Frauen und Kinder, manchmal auch Männer auf, mal ganzflächig, mal in vereinzelte Kleksen und vor allem zu besonderen Anlässen in kreativen Mustern.

Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Thanaka-Gesicht. Foto: Lindekamp

Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Thanaka-Gesicht.

Sie hat vielfältigen Nutzen und ist dekoratives Make-up, Sonnenschutz, Parfum und Hautpflege in einem. Die Rinde eines mindestens 35 Jahre alten Thanaka-Baums ist die Hauptzutat des Naturprodukts. Sie wird mit Stößel auf einer glatten Steinplatte zermahlen und mit ein paar Tropfen Wasser vermischt. Auf den Märkten wie in Geschäften wird sie meist als Puder, manchmal auch einfach als Holzstück angeboten.

Nachtmarkt in Pathein: Thanaka in seiner Reinform.

Nachtmarkt in Pathein: Thanaka in seiner Reinform. Fotos: Lindekamp

Archive