Nikolaus Steiner – Kolumbien

Alejandro und Carolina sind sichtlich nervös. In Wirklichkeit heißen beide anders, aber sie wollen ihre wahren Namen nicht nennen, irgendwie schämen sie sich. Sie sind auf dem Weg zum Motel „Descanso del Amor“ („Liebespause“), um sich ein bisschen zu vergnügen… Weiterlesen

Der „Paisa“, wie sich die Bewohner Medellíns und der Region bezeichnen, an sich ist ein kleiner Mann mit dickem Bauch. Die „Barriga“ (Bauch, Wampe, Ranzen) ist dabei aber kein Ausdruck von Fettleibigkeit, sondern des Wohlstands. Viele Frauen rufen ihren Mann… Weiterlesen

Knapp 24 Minuten verbringt Luisa Fernanda Echeverri jeden Tag in einer Gondel. Solange dauert die Fahrt von der Station „La Aurora“ im Nordwesten Medellíns, bis zur Station „San Javier“ im Westen und zurück. Was Europäer bloß aus Skigebieten kennen, ist… Weiterlesen

Sandra bestellt sich einen „Macchiato Arequipe“, einen Karamell-Macchiato. Wie jeden Tag verbringt sie ihre Mittagspause in der Calle 127 im Norden Bogotás bei Juan Valdez. An kleinen Bistro-Tischen trifft sich hier die obere Mittelschicht zum plaudern und um gesehen zu… Weiterlesen

Archive