Caroline Lindekamp

Dieses Wochenende hat Myanmar gewählt. Wenige Wochen bevor die Burmesen 2010 an die Urnen schritten, hatte die Regierung schnell noch ein paar oberflächliche Reformen und Neuerungen durchgedrückt, um sich ein demokratisches Facelift zu verpassen. Dazu gehörte etwa eine neue Nationalhymne… Weiterlesen

Der Alltag in Myanmar spinnt sich um die Mahlzeiten und Essen. Mit der traditionellen Begrüßungsfloskel „Sa pi bi la?“ verleihen die Burmesen dem schon im Sprachgebrauch Ausdruck; wörtlich übersetzt bedeutet diese so viel wie „Hast du schon gegessen?“.  Für… Weiterlesen

Myanmar gehört auf der Nachrichtenlandkarte zu den wenig beachteten Nationen. Nur punktuell greift die westliche Auslandsberichterstattung das Land auf. Ereignisse wie die Wahlen erhöhen die Aufmerksamkeit ausländischer Medien plötzlich und das umso mehr, wenn die junge Demokratie an dieser Probe… Weiterlesen

Yangon ist berühmt für seinen Bestand an Kolonialbauten. Vor dem Hintergrund der historischen Architektur durchziehen unzählige dünne Linien das Straßenbild in der Altstadt – horizontal sind es die Kabel der unzuverlässigen Stromleitungen, vertikal sind es die Seilzüge. An dem einen… Weiterlesen

Einige Orte in Myanmar haben sich längst als Hauptattraktionen für die Reisenden etabliert – etwa Bagan mit seinen rund 6000 Tempeln. Die roten Heißuftballons, von denen in der Saison allmorgendlich maximal 21 zum Sonnenaufgang über das Tal aufsteigen, sind wohl… Weiterlesen

Zum Frühstück, zum Mittag- und zum Abendessen: Wenn ich möchte und manchmal auch wenn ich nicht möchte, bekomme ich hier zu allen drei Mahlzeiten Reis. Vorzugsweise gebraten, wahlweise mit Hühnchen oder Gemüse. Gestern habe ich zufällig gesehen, wie eine Frau… Weiterlesen

Frische Jasmin-Blüten im Taxi.

Rikscha, Motorrad, E-Bike, Pferdekutsche, Fahrrad, Boot, Bus oder Kleinlaster: Meine Verkehrsmittel seit der Ankunft in Myanmar waren vielfältig. Zu meinem ersten Interview in Yangon ging es ganz unspektakulär mit dem Taxi. Wo sonst der klassische Duftbaum… Weiterlesen

Ja, nein, vielleicht: Die Frage, nach Myanmar zu reisen, ist auch eine moralische.

Die Gründe für den Tourismus-Boom in Myanmar sind vielfältig, entschieden hängt er aber mit dem eingeleiteten Demokratisierungsprozess des Landes zusammen. In Zeiten der Militär-Diktatur war die Entscheidung… Weiterlesen

Nein, der „Longyi“ sei kein Rock, erklärt mir die Händlerin am Bogyoke Markt, dem größten in Downtown Yangon. Wäre es ein Rock, würden ihn ja keine Männer tragen. In der Tat wickeln sich beide Geschlechter die nicht ganz bodenlangen Stoffbahnen… Weiterlesen

Egal, wo im Land – vergoldete Buddha habe ich mittlerweile so viele gesehen, dass ich sie nur noch in schwarz-weiß mag. Foto: Lindekamp

Myanmar oder Burma – das Land ist unter zweierlei Namen geläufig und wenn ich… Weiterlesen

Archive