Stipendiaten

Parken in Baku ist ein kompliziertes Verfahren. Während man sich beim Auto-Fahren im Großen und Ganzen an eine südosteuropäisch-geprägte Straßenverkehrsordnung hält, werden beim Auto-Parken sämtliche Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt. Zumindest aus meinem, in diesem Kontext fast naiv kindlich wirkendem, deutschen… Weiterlesen

„Can you make picture?“ Bei einem Verdauungsspaziergang am Mekong-Fluß im Herzen von Ho-Chi-Minh-Stadt werde ich plötzlich von einem vietnamesischen Paar angesprochen. Ob ich ein Bild von Ihnen machen kann? Sicher kann ich.

Als sie das Resultat begutachten, höre ich sie… Weiterlesen

„Weihnachten“ noch in vollem Gange

Zugegeben, ein bisschen lachen muss ich schon: Ob ich denn schon einen „Gluhwein“ getrunken habe, erkundigt sich Nailia, eine aserbaidschanische Freundin, als wir uns bei frostig-klaren Temperauren zu einem Spaziergang in der Innenstadt von Baku… Weiterlesen

KIKERIKI – ein lautes, fast schon aggressives Krähen ist das erste, was ich nach viel zu kurzen 10 Stunden Schlaf höre. Ein Hahn (oder sind es zwei?) – träume ich das doch nur? Immerhin liegt mein Hotel am zentral gelegenen… Weiterlesen

„Wie viele Silben hat das Wort Marie?“, fragt Lehrerin Aida Ndiaye ihre Schüler. Gleich mehrere melden sich, springen auf, wollen die Frage ihrer Lehrerin beantworten. In der Klasse sind 54 Schüler, die meisten fünf oder sechs Jahre alt. Die junge… Weiterlesen

Vor einigen Tagen habe ich meinen ersten Trip außerhalb von Dakar gemacht. Ich war in Mbour. Die Fahrt dauert gut anderthalb bis zwei Stunden – je nach Verkehr. Steffi (aus Hamburg) kümmert sich dort zusammen mit ihrem senegalesischen Mann um… Weiterlesen

Der Verkehr in Dakar ist laut, die Stadt schläft nie. Das ist jedenfalls mein bisheriger Eindruck. Doch es gibt eine Ausnahme…

Am Freitagmorgen war mein Handyakku nicht aufgeladen, die Klimaanlage in meinem Zimmer ausgefallen. Kein Strom. Ich habe meinen Mitbewohner… Weiterlesen

Wenn Simon Wearne erstmal angefangen hat zu reden, ist er kaum zu bremsen. Wir treffen uns am Bahnhof Wakayama und steigen in Simons klapprigen Jeep. Schon auf der Fahrt fängt er an zu erzählen. Von seiner früheren Laufbahn als Kameramann.… Weiterlesen

Zugegeben, es ist mein erstes Mal in Dakar, es ist auch mein erstes Mal im Senegal und überhaupt bin ich gerade zum ersten Mal in Afrika. Ich habe mir vieles anders vorgestellt. Zum Beispiel hätte ich nicht erwartet, dass es… Weiterlesen

Porto Trombetas, mitten im Amazonas-Regenwald, ist eine Retortenstadt. Alles ist gleich: die Straßen, die Häuser, die Kleidung der Menschen. Wer hier lebt, arbeitet für die Bergbau-Firma Vale in der benachbarten Mine.

Der kleine Hafen von Porto Trombetas

Ich komme mit… Weiterlesen

Archive